Zur Startseite

Die Schule

Die von-Galen-Schule bietet besondere Möglichkeiten, damit die SchülerInnen unter Berücksichtigung ihrer Beeinträchtigung lernen und sich in ihrer Persönlichkeit entfalten können. Lesen Sie im folgenden mehr über die Rahmenbedingungen an der von-Galen-Schule.

Für einen Großteil der SchülerInnen mit Förderbedarf im Bereich geistige Entwicklung ist ein Unterricht in kleinen Lerngruppen besonders vorteilhaft. In der von-Galen-Schule besteht eine Klasse, abhängig vom Alter, in der Regel aus 7 bis 12 SchülerInnen.

Ein Team besteht aus 2-3 Lehrpersonen, von denen mindestens eine über jahrelange Erfahrung im Umgang mit SchülerInnen mit verschiedenen, z.T. mehrfachen Behinderungen verfügen. Dabei ist es üblich, dass Unterrichtsinhalte für Gruppen von 2-4 SchülerInnen oder sogar für die Einzelförderung geplant und durchgeführt wird und somit individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen Schülers / der einzelnen Schülerin abgestimmt ist.

Nach genauer Beobachtung wird für jeden Schüler / jeder Schülerin jährlich ein fächerübergreifender Förderplan geschrieben, welcher die Ziele (für die Bereiche Kognition, Motorik, soziales und emotionales Verhalten) für die nächsten Wochen und Monate festlegt. Dieser wird regelmäßig ausgewertet und überarbeitet. Dabei wird überprüft, ob der aktuelle Förderort noch angemessen ist oder der Wechsel an eine andere Schulform ansteht.

Die Pädagogen sind stets bemüht, soviele Fortschritte zu ermöglichen, wie es für den jeweiligen Schüler / die jeweilige Schülerin möglich ist. Die erreichten Fortschritte werden im jährlichen Textzeugnis verschriftlicht.

Ohne Leistungsdruck und Angst vor Versagen können sich die SchülerInnen optimal entwickeln. Dabei können wir trotz einiger SchülerInnen mit herausforderdem Verhalten, einen besonders sozialen Umgang der SchülerInnen untereinander beobachten, bei denen die Stärkeren die Schwächeren unterstützen und sie in ihrem Tun stärken.

In unserer Schule wird in hausinternen Therapieräumen nach Bedarf und mit Rezept krankengymnastische und / oder sprachtherapeutische Behandlungen angeboten. Diese werden von externen Fachleuten durchgeführt. Dadurch entfallen diesbezüglich zusätzliche Belastungen für Eltern.

Nichtsprechende SchülerInnen werden mit für sie geeigneten Kommunikationshilfen ausgestattet. Umgang und Einsatz werden in der Einzelförderung und im Unterrichtsalltag trainiert.

Für die verschiedenen Bedürfnisse und Förderbereiche stehen wichtige Funktionsräume zur Verfügung:

  • Snoezelenraum
  • Lehrküche
  • Computerraum, zusätzlich ausgestattet mit einem Smartboard (ein weiteres Smartboard steht den Klassen im Vor-/Unterstufenhaus zur Verfügung)
  • Turnhalle
  • Trampolinhaus
  • Pflegeräume
  • Bällebecken
  • Werkraum
  • Bücherei
  • Schulgarten
  • großzügiges Außengelände mit ansprechenden Bewegungsangeboten
  • großer Fahrzeugpark (Fahrräder, Kettcars u.ä.)

Die Klassenräume verfügen alle über eine kleine Küchenzeile sowie einen Nebenraum um das Arbeiten in Kleingruppen zu ermöglichen.

Im Ganztagsbetrieb lernen die SchülerInnen neben den „üblichen“ Unterrichtsfächern (Mathe, Deutsch, Sachunterricht,...) wichtige lebenspraktische Fähigkeiten, z.B. Körperhygiene, An- und Ausziehen, Lebensmittelzubereitung, Tisch decken, Spülen, Abtrocknen, …

Um den unterschiedlichen Lernvoraussetzungen der SchülerInnen gerecht zu werden, wird ein Teil des Unterrichts als Freiarbeit durchgeführt.

Die geregelte Tagesstruktur mit einem dem Alter angepassten Wechsel zwischen Pausen und Unterrichtszeiten bietet den SchülerInnen die Sicherheit, die sie benötigen um Lernfortschritte zu erzielen.

Für sportliche SchülerInnen bietet die Schule neben dem Sport- und Schwimmunterricht die Nutzung des Trampolinhauses sowie die Möglichkeit zur Teilnahme an der Fußball-AG (ab Mittelstufe), am Lauffest, diversen Schwimmfesten und weiteren Turnieren und Wettkämpfen.

Singfreudige SchülerInnen haben die Möglichkeit zur Teilnahme am Schulchor. Dieser singt zu festlichen Anlässen in der Schule und tritt zudem außerschulisch im Seniorenheim St. Antonius Brakel auf.

Üblicherweise unternehmen die SchülerInnen alle zwei Jahre eine Klassenfahrt. Dauer und Entfernung steigern sich im Laufe der Schulzeit.

Da an dieser Schule auch die Berufsschulzeit abgeleistet wird, wechseln die SchülerInnen nach der Oberstufe in die Berufsvorbereitungsklassen. An unserer Schule werden die Berufsfelder „Hauswirtschaft“ („Die Zauberer“) und „Holz/Garten“ angeboten. In beiden Bereichen haben sich in den vergangenen Jahren Schülerfirmen etabliert. In den Focus der Förderung und Förderplanung rücken nun die Schlüsselqualifikationen, die im Berufsleben gefordert werden (z.B. Leistung, Ausdauer, Kritikfähigkeit, Zuverlässigkeit, Durchhaltevermögen, Pünktlichkeit).

Viermal jährlich – jeweils vor den Ferien - erscheint unsere Schulzeitschrift – die „vGS- im Blick“ mit aktuellen Berichten, Fotos und Informationen.

Freunden und Förderern unserer Schule verdanken wir immer wieder die Möglichkeit außerordentliche Anschaffungen zu tätigen.

© 2018 von-Galen-Schule, Bartholomästraße 18, 33034 Brakel-Frohnhausen
E-Mail: info@vgs-brakel.de